30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 23: Gang of 4, Hard.

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days Gang of 4, Hard

30 Platten in 30 Tagen geht in die 23. Runde: Ein Stück deines Herzens findest du in jedem guten Auto.

Heute schließen wir meine musikalische New-Wave-Phase mit einer der besten Platten aus meiner ganzen Sammlung ab, der Hard von Gang of 4. Wie immer habe ich einen kurzen Blick auf Wikipedia geworfen, um eine Einschätzung der Musikrichtung zu erhalten. Es war ausgesprochen überraschend, was ich da über Gang of 4 gefunden habe: „Gang of Four spielten eine minimalistische Variante von Punkrock, mit Elementen von Funk und Dub-Reggae. Die Texte behandelten soziale und politische Missstände in der Gesellschaft. Bei Alben wie „Songs of the Free“ und „Hard“ wurde ihr Stil auch von Disco-Elementen beeinflusst.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gang_of_Four) So verwegen es auch klingt, es ist eine sehr gute Beschreibung des Sounds. Viel Spaß beim Anhören.

Man with a good car: https://youtu.be/XvNmQGol9FM
Woman town: https://youtu.be/bR-y-I9qTUk
Is it love: https://youtu.be/xQOJ6Va03B0

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 22: Joy Division, Substance 1977 -1980.

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days Joy Division, Substance

30 Platten in 30 Tagen geht in die 21. Runde: Die Liebe wird uns auseinanderreißen, und dann reisen wir nach Warschau.

Nachdem wir uns gestern mit der Kommerzialisierung des Punks beschäftigt haben, machen wir heute einen Schritt zurück. Joy Division ist für mich – ähnlich wie Alien Sex Fiend – ein Missing Link zwischen der synthesizerlastigen New-Wave-Musik und dem Punk der siebziger Jahre. Dieses Album ist richtig gut, aber der Gruppe fehlen die anarchistischen Sound-und Synthesizer-Experimente von Alien Sex Fiend.

Nicht falsch verstehen, dies wertet keineswegs den Sound der Gruppe ab, sie unterscheiden sich nur einfach. Joy Division sind für mich so unaufgeregt Punk-orientiert, dass es einfach eine Freude ist, dieses Album anzuhören. Ganz typisch für mich: „Leaders of man“ und „Warshaw“. Es ist auch nicht aggressiv (schöner Vertreter „Love will tear us apart“), wie manch andere Punk-Platten, bei denen man nach zweimaligen Anhören am liebsten das Nachbarhaus abreißen möchte.

Love will tear us apart: https://youtu.be/zuuObGsB0No
Leaders of man: https://youtu.be/s4prQ11orEM
Warshaw: https://youtu.be/gtSFtvXgeRk

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 21: PIL, This is not a Love Song.

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days PIL, This is not a love song

30 Platten in 30 Tagen geht in die 21. Runde: von wegen Liebeslieder…

Dieses Lied ist ein sehr schönes Beispiel dafür, was passieren kann, wenn man auf die kommerzielle Seite der Macht gezogen wird. Oder anders: was passiert, wenn die überzeugen Punks anfangen, Geld zu verdienen. Der Sänger der Sex Pistols Jonny Lydon gründete mit PIL (Public Image Limited) seine persönliche Nachfolgeband zu den Sex Pistols. Die reinen Punks werden ihn dafür verachtet haben, ich hab ihn gefeiert. Und übrigens: dies ist kein weißes Blatt Papier, dies ist das originale Plattencover.

This is not a love song: https://youtu.be/Az_GCJnXAI0

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 20: Sisters Of Mercy, Walk Away.

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days Sisters of Mercy, Walk away

30 Platten in 30 Tagen geht in die zwanzigste Runde: ich bin dann mal weg.

Jetzt kommen wir zu einer der Gruppen, die ich nicht nur während meiner Studienzeit, sondern bis in das Hier und Jetzt gefeiert habe. Die barmherzigen Schwestern. Und ausnahmsweise gibt es da auch wieder eine Geschichte dazu. Ich werde nie das einzige Konzert der Schwestern vergessen, auf dem ich mit einem Freund war. Die Location habe ich vergessen, denn ich habe natürlich die Karte nicht aufgehoben. Blöd.

Die Stimmung war faszinierend. Der Sänger Andrew Eldritch im schwarzen Mantel, die restlichen Bandmitglieder in schwarzen Klamotten auf der Bühne. Mitten im Trockeneisnebel. Indirekt von der Bühnenrückseite beleuchtet. So habe ich das ganze Bühnen-Setup in Erinnerung. Genial.

Dadurch, dass man die vier nur schemenhaft sah, entstand eine ganz eigenartige, unwirkliche Atmosphäre. Als ob keine Menschen auf der Bühne stehen würden, sondern Geister oder Aliens. Genial gemacht. Sowas sollte man mal in einem Club realisieren.

Hier die beiden bekanntesten Tracks von der Maxi–Single:

Walk Away: https://youtu.be/dxucr5TSxDg
Poison Door: https://youtu.be/zsccNOHMVro

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 19: Fad Gadget, Gag.

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days Fad Gadget, Gag

30 Platten in 30 Tagen geht in die neunzehnte Runde. Zusammenbrüche in einer idealen Welt.

Nachdem wir seit gestern schon mitten in meiner New–Wave-Phase waren, gleich noch einer meiner Lieblinge. Komisch, im Studium gab es weniger Geschichten, die mit Musik verbunden waren. Wahrscheinlich rührt das daher, dass ich im Studium mehr Geld hatte und mir deswegen auch mehr Platten gekauft habe. Als Ersatz für eine Geschichte gibt es aber einen Remix des vielleicht bekanntesten Liedes von dieser LP, „Collapsing New People“. Es wurde vom Alt-DJ Wesbam 2003 produziert.

Hier ein paar Kostproben:

Collapsing New People https://youtu.be/tLb9IvqxdH8
One Man‘s Meat https://youtu.be/ky5QeomSluU
Collapsing New People (Collapsing WestBam Remix – Extended): https://youtu.be/-JVj0RaMJYI 1

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 18: Pink Military, Do Animals Believe In God?

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days Pink Military, Do Animals Believe In God?

30 Platten in 30 Tagen geht in die achtzehnte Runde. Degenerierte aus dem wilden Westen…

Jetzt sind wir mitten in meiner New–Wave-Phase. So intensiv wie ich auch nachdenke, es gibt keine Geschichte zu dieser LP. Deswegen ganz kurz, sie ist schlicht und einfach gut. Schönes Wochenende.

Hier ein paar Kostproben:.

Degenerated Man: https://youtu.be/ct2zJAoPqBE
Did you see her https://youtu.be/ymEcFiuiJU0
Wild West https://youtu.be/vGo3WQSkX9o
I Cry https://youtu.be/d1jHWtqURoI

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 17: Kissing the Pink, Naked

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days - Kissing the Pink, Naked

30 Platten in 30 Tagen geht in die siebzehnte Runde. Schauen wir uns doch mal mit großen Männern den letzten Film an…

Zusammen mit dem Ende der Bundeswehrzeit (Hurra!) und dem Beginn meines Studiums (Hurra, hurra! Die Ära der Langeweile und Dummheit ging zu Ende, endlich wieder das Hirn anstrengen.) begann ich ein neues musikalisches Kapitel: New-Wave in allen möglichen Spielarten. Mal mit viel Synthesizer, mal mit Gitarren, mal ein Mix aus beiden. Einer meiner Favoriten war dieses Album. Hier ein paar Kostproben:

Big Man Restless: https://youtu.be/aBqV8k6OevQ
Last Film: https://youtu.be/O0KXVgeGZCc

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 16: Human League, Reproduction

A Challenge: 30 Platten in 30 Tagen / 30 records in 30 days Human League Reproduction

30 Platten in 30 Tagen geht in die sechzehnte Runde. Listen to the voice of Buddha…

Jaaaaaaaa. Das ist Sie. Mit dieser Platte würde ich endgültig auf die tanzbare Seite der elektronischen Musik gezogen. Wie oft ich die angehört habe. Ich war lange am überlegen, ob ich nicht die zweite Langspielplatte (Travelogue) der Band nehmen sollte. Aber nein, wenn wir schon bei Debütalben sind, dann bleiben wir auch dabei. Ähnlich wie Klaus Schulze der zündende Funke in Sachen Synthesizermusik war, Human League war in der zündende Funke in Sachen tanzbarer elektronischer Musik. Hier die beiden besten von der LP als kleine Kostprobe:

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 4: 4 von Foreigner

30 Platten in 30 Tagen/ 30 days, 30 vinyls, Tag 4: Foreigner 4

30 Platten in 30 Tagen geht in die vierte Runde, mit Helden die dringend eine Frau in Schwarz treffen müssen.

Hier kommt mein musikalisches Coming-out, Teil 1. Ja, so etwas habe ich auch mal gehört und ich verbinde eine ganz eine spannende Geschichte mit dieser Platte. Auf ihr gibt es 2 richtige Kracher (Juke Box Hero, Urgent), die ich zusammen mit meinem besten Freund damals rauf und runter gehört habe.

Ganz durch Zufall kamen wir mit 2 Klassenkameradinnen ins Gespräch, und zu unserer Überraschung waren die beiden auch Foreigner-Fans und feierten die Platte wie wir. Ein paar Stunden später kamen wir dann auf die Idee, gemeinsam nach München zu fahren, um die Gruppe live zu erleben. Zu unserer Überraschung bekamen wir noch Karten und obendrein eine Übernachtungsmöglichkeit bei Bekannten.

Das Konzert war ein voller Erfolg und wir feierten noch ziemlich lange in die Nacht hinein. Am nächsten Tag waren wir dann nicht so ganz auf der Höhe. Aber nachdem einer von uns den Rest erinnerte, dass wir ja an diesem Tag am Spätnachmittag eine Kunst-Klausur schreiben werden, war die Müdigkeit wie weggeblasen. Gelernt haben wir auf dem Weg von München ins Allgäu zurück und wir kamen 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn etwas gestresst wieder in Füssen an. Ich werde die Momente nie vergessen, in denen wir uns gegenseitig die Charakteristika verschiedener Baustile um die Ohren warfen und die Panik während der Heimfahrt sukzessive größer wurde. Trotzdem schafften wir die Klausur mit guten Noten.

Stay tuned

30 Platten in 30 Tagen aus 2 Sammlungen aus einem Haushalt, Tag 3: Incantations von Mike Oldfield

30 Tage, 30 Platten / 30 days, 30 vinyls day 3: Mike Oldfield, Incantations

30 Platten in 30 Tagen geht in die dritte Runde, diesmal mit düdeldideldü, ping, dum, dum und wieder düdeldideldü.

Bitte nicht falsch verstehen, dieser Einstieg ist nicht negativ gemeint. Ich wollte nur zusammenfassen, was die Essenz der ganzen Platte ist. Das Doppelalbum zeichnet sich durch mittelalterlich anmutende Melodien, eine abwechslungsreiche Instrumentierung und ein komplexes Arrangement aus. Überwältigend.

Das 4. Studioalbum des Musikers Mike Oldfield gehört zu meiner Kategorie „Platten zum Meditieren und Reflektieren“. Eine Platte für die ruhigen Momente, als Ergänzung zu einem guten Buch oder schlicht und einfach als Trigger zum Nachdenken und Sinnieren. Später habe ich mir dann noch die Tubular Bells und die Ommadawn gekauft. Und nach wie vor ist Mike Oldfield für mich die ideale musikalische Ergänzung für die ruhigen Momente des Lebens.

Stay tuned