Tante Techno’s Tea Time – November 2021 DJ Set.

tante techno's tea time - dj set december Dezember 2021.

Söder hat es gegeben, Söder hat es genommen. In Bayern sind die Tanzflächen mal wieder leer. Leer wie ein Junggesellenkühlschrank. Leer wie die Kantine des Kraftwerks in Tschernobyl. Leer wie ein frischgeschaufeltes Grab. Aber Tante Techno ist nicht tot. Sie spielt weiter im Untergrund, im Verborgenen. Hier ist ihr letztes Set. Viel Spaß.

dj set tracklist

Violet Sky – Oliver Lieb
Enchanted Mystery (The Reactivitz Remix) – Dok & Martin
Medossa (Madtales Remix) – Soolver
Under the Lights – Raffaele Rizzi
Heyday – Skober
In the Reds – Cirez D
Renegade – Dominik Gehringer
Somebody Tonight (Steve Mulder Remix) – Costantino Nappi & DJ Micky Da Funk
Planet X – Space 92 & The YellowHeads
Got Me (Original Mix) – Teenage Mutants, Soolver
Real – Teenage Mutants
Strange (Original Mix) – Konrad (Italy)
Cycloops – Alen Milivojevic
Wings of Desire – SAMA
Black Sun – Alessandro Spaiani
Set Back – Harvey McKay
Terra Firma – Alan Fitzpatrick
Deep in Love – Raffaele Rizzi

djing and more…

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 16: Deepfunk & Guy Manzur/The Mind Palace.

Album der Woche Album of the Week: Deepfunk & Guy Manzur/The Mind Palace.

Eine uraltes Album. 2013 flog es mir beim Jagen und Sammeln zu. Es war gleich sehr zutraulich und wollte sein Nest in meiner Sammlung bauen. Warum nicht? Es war herzlich willkommen. Perfekte Warm-Up-Tracks (beide Versionen) und sie sind so lang, dass man auch mal während des Sets auf die Toilette gehen kann.

Viel Spaß beim Reinhören in das Album der Woche:

The Mind Palace: https://youtu.be/MHD42zPdNsY

Stay tuned

House Altar – Oktober 2021 DJ Set.

House Altar - Oktober October 2021 DJ Set

Die Pandemie greift wieder nach unseren Tanzflächen. Sie will unsere Freude am Feiern vernichten, zermalmen und im Dreck zertreten. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen und bringen ein Opfer auf dem House Altar. Wir werden unsere Träume nicht opfern sondern die Dopamine Machine anwerfen und Tanzen, bis uns die Füsse abfallen. Viel Spass beim Anhören.

Setlist

I Feel the Dream – Giaky Lucky & Inve
Insomnia – Andrew Meller
We Work so Good (Extended Mix) – Ben Remember
Can’t Stop Crying (Brokenears Extended Remix) – Angelo Ferreri
No Victim Song (feat. Hannah Williams) – ATFC
The Number – Rescue & DJ Mes
Bang Bang – Bohemien, Raf Parola & HouseBreakers
Hold On – Gaby & Moodymann
Dopamine Machine (Club Mix) – CamelPhat & Ali Love
I Will Pray – Alaia & Gallo & DJ Rae
Shut Your Mouth – Supernova
It’s the Feeling – Demarkus & Lewis
Honey – Eats Everything
Dancin‘ (Original Mix) – Peter Brown
Hooked (Extended) – Martin Ikin
Alors on Danse – Oscar L
Dance Baby Dance – Simon Adams & Max Millan
Bigger Than Prince (Siege Remix) – Green Velvet

Djing und mehr…

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 15: Joseph Capriati/The Gallery.

Album der Woche, Album of the Week Joseph Capriati/The Gallery.

Es war einmal, vor ganz ganz langer Zeit. Das erste Festival eines nicht mehr ganz so jungen Nachwuchs-DJs. Es war spät in der Nacht und die Tanzfläche war relativ leer. Bis zu diesem Zeitpunkt stand auf dem Programm ein eigenartiger Mix aus Reggae House und Hip-Hop. Die Tanzfläche war leer, der Frust bei dem Nachwuchs DJ ziemlich groß. Also dachte er sich, vergiss das vorbereitete Set und lass es krachen. Und wider Erwarten füllte sich die Tanzfläche. Kurz vor Ende seines Sets spielte er dann diesen Track. Die Anlage war spitze, der Bass gigantisch und die Tanzfläche wieder voll. Ende gut alles gut.

Viel Spaß beim Reinhören in das Album der Woche:

The Gallery: https://youtu.be/SqLXjChy6Lc

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 14: Bob Marley/Babylon by Bus.

Das Album der Woche. The Album of the Week, Number 14: Bob Marley/Babylon by Bus.

Eine alte Liebe, verloren und dann doch wieder gefunden. Unmittelbar bevor ich mich musikalisch in die Punk-Musik verliebt habe, war ich begeisterter Reggae-Fan. Zu dieser Zeit waren die Haare noch lang und die Schuhe noch nicht spitz. Ein Highlight aus dieser Zeit ist das Live Album von Bob Marley, Babylon by Bus.

Ich glaube, dass ich diese Platte einmal besessen habe, sie aber im Zuge der musikalischen Bereinigung meiner Plattensammlung (ein Punk hört nicht Reggae) verkauft habe. Irgendwann in den letzten 15 Jahren bin ich dann auf die Idee gekommen, wieder in meine musikalische Vergangenheit einzutauchen. Das Ergebnis dieses Tauchgangs war die Erkenntnis, dass ich Reggae nach wie vor immer noch toll finde, also habe ich mir dieses Album als CD wieder gekauft.

Meiner Meinung nach besser als die ganzen Studio-Alben, denn auf der Bühne konnte Bob Marley sich so richtig austoben und die Energie seiner Musik in idealer Weise transportieren.

Viel Spaß beim Reinhören in das Album der Woche:

Positive Vibration: https://youtu.be/lmaAp0K9W-o
Exodus: https://youtu.be/43cfPgZ8cU8

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 13: Adam Beyer/No Defeat, No Retreat.

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 13; One Track or Album per Week, Number 13: Adam Beyer/No Defeat, No Retreat.

Es gibt viele Leute, die generell alles ablehnen, was von Drumcode (https://drumcode.se) kommt. Die Gründe sind vielfältig: zu wenig Underground, 08/15-Techno, einfallslos. Tendenziell würde ich dem auch zustimmen, aber es gibt richtig gute Ausnahmen von der Regel, dazu gehört dieses Mini-Album von Adam Beyer.

2 richtig tolle Tracks. No Defeat, No Retreat ist eine intelligent produzierte, abwechslungsreiche Nummer. Aber der Knüller ist Park People. Eine Neuauflage eines uralten Tracks von Liaisons Dangereuses – Los Niños Del Parque. In der Rückschau könnte man fast behaupten, dass dieser Track schon fast Techno war, obwohl damals (1981) das Genre noch nicht mal richtig erfunden wurde. Damals habe ich ihn mit Begeisterung gefeiert. Adam Beyer hat ihn respektvoll aufbereitet, ziemlich beschleunigt (von 115 ppm auf 130 ppm) und noch einige interessante musikalische Add Ons hinzugefügt.

Viel Spaß beim Reinhören in den Track bzw. in das Album der Woche:

No Defeat, No Retreat: https://youtu.be/CF02HZ3iblU
Park People: https://youtu.be/ju7hePNRfng

Stay tuned

Tante Techno’s Tea Time – Oktober 2021 DJ Set.

tante techno's tea time - dj set october 2021.

Ein Lichtblick in Corona-Zeiten. Am ersten Oktober wurden die Tanzflächen wieder geöffnet. Was für ein herrlicher Schritt in Richtung Normalität. Jetzt läd Tante Techno wieder zum Tanztee ein, mit einem ruhigeren Set. Passend zum Herbstanfang. Viel Spaß beim Anhören.

Tracks

Homesickness – Carlos Almazan
Move Around (Beico & MT93 Remix) – Krafteck
Eons (Original Mix) – Steam Shape
Chocolate – Sam Paganini
Pyxis – The YellowHeads
Tribe – Alan Fitzpatrick
Astral Projection – Enrico Sangiuliano
Before the Storm – Horisone
Distortion Manufacture – Metodi Hristov
Into the Dark – The Saunderson Brothers
My Beat (Gabriel D’Or & Bordoy Remix) – Frankyeffe
Bicycle Wheel – Gary Beck
Ultimate Seduction – Rudosa
Ascension – Transcode
Resolution (Roberto Corso, Acki Remix) – Skober
Octaves – Jay Lumen & Roberto Capuano
Crisi Vagale – Mario Giordano
Suki – Dense & Pika

djing and more…

Personal Branding für DJs.

Personal Branding for DJs

Letzte Woche am Samstag kam ein ganz besonderes Geschenk vom Berufsverband Discjockey e.V. Ein paar Exemplare des aktuellen DJ-Magazins, vollgepackt mit interessanten Artikeln. Ganz besonders hat mich natürlich die Veröffentlichung meines Artikels über Personal Branding für DJs gefreut. Auf Basis meiner Studie (https://christianzich.com/category/personal-branding/) habe ich im Sommer viele Tipps und Vorschläge erarbeitet, wie man sich als DJ besser vermarkten kann. Mehr wird nicht verraten, selber lesen macht Spaß.

Stay tuned, es kommt noch mehr.

Mehr über Personal Branding…

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 12: Sampler/Kill all the Hippies.

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 12: Kill all the Hippies.

Diese CD habe ich mir im Jahr 2002 in London gekauft. Zu dieser Zeit besuchte ich in Saffron Walden – ein kleiner Ort im Süden von London in der Nähe von Cambridge – einen Englischkurs für Professoren. Dieser Kurs dauerte insgesamt 4 Wochen. Die Wochen selbst vergingen relativ schnell, aber am dritten Wochenende fiel mir am Samstag die Decke auf den Kopf und ich wollte einfach nur noch nach Hause.

Ich saß in der Früh in meinem Zimmer bei meiner Gastfamilie und kultivierte meinen Frust. Nachdem ich keine Lust auf ein vergeigtes Frust-Wochenende hatte, beschloss ich nach London zu fahren, ins British Museum zu gehen und anschließend einfach durch die Stadt zu laufen.

Der Museumsbesuch war wie immer ein besonderes Erlebnis und kurz darauf landete ich in einem Billig-CD-Laden. Und dort fand ich unter anderem diese CD für 1 £. Ich entdeckte auf ihr viele Favoriten aus meiner Punkphase. Bei dem Preis musste ich nicht lange überlegen, ich kaufte sie einfach.

Wieder zurück in Saffron Walden schnappte ich mir den CD-Player der Gastfamilie, legte diese CD ein und fühlte mich wieder richtig jung. Der Frust war weg, ich sah der letzten Woche mit Spannung entgegen und alles war wieder gut. Viel Spaß beim Reinhören:

New York Dolls/Give Her Great Big Kiss: https://youtu.be/jH-1VGoOZfg
The Damned/Neat Neat Neat: https://youtu.be/lyt5FNDx9IY
The Adverts/Gary Gilmore’s Eyes: https://youtu.be/ZA58GjoTmes

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 11: Alan Fitzpatrick – Prometheus

One Track or Album per Week, Number 11: Alan Fitzpatrick - Prometheus

Letzten Freitag war es endlich wieder soweit. Die Tanzflächen wurden wieder geöffnet. Um kurz vor 3 in der Nacht – gewissermaßen als krönenden Abschluss des gesamten Abends – konnte ich mir nicht verkneifen, meinen absoluten Liebling unter den Techno-Tracks zu spielen, den Prometheus von Alan Fitzpatrick. Er lief mir 2013 oder 2014 (so genau weiß ich das nicht mehr) als einer der allerersten Tracks aus diesem Genre über den Weg. Davor war Techno für mich Wsetbam, Dr. Motte oder Marusha. Hat mir alles nicht gefallen. Und dann kam der Prometheus und änderte alles. Viel Spaß beim Reinhören:

Alan Fitzpatrick – Prometheus: https://youtu.be/rG-i9203Hew

Stay tuned