Haus der Kunst, München: Phyllida Barlow. Ist Abfall Kunst?

Am 26. Mai diesen Jahres war es endlich wieder soweit, ich durfte nach dem langen Lockdown endlich wieder ein Museum besuchen. Nach kurzer Recherche war mir klar, dass ich mir unbedingt die Ausstellung von Phyllida Barlow im Haus der Kunst ansehen musste. Die Kurzbeschreibung versprach ein spannendes Kunsterlebnis:

Die skulpturalen Gebilde von Phyllida Barlow sind sperrig und nicht einfach zu erfassen: Bauholz, Pappkarton, Zement, Lehm, Kunststoffrohre und bunte Textilien türmen sich, breiten sich aus, versperren den Weg. Der Blick wandert über diese Landschaften aus Alltagsmaterialen, weiß nicht woran er sich festhalten soll, schweift in die Höhe, um die enormen Dimensionen zu begreifen. Barlows Arbeiten sind eine ständige Herausforderung, sie erobern sich den Raum, als führten sie ein Eigenleben. Sie fordern die Betrachter*innen auf, Räume zu erkunden, Volumina wahrzunehmen, die Sprache der Architektur zu hören.

Quelle: https://hausderkunst.de/ausstellungen/phyllida-barlow?locale=de, Zugriff 6. August 2021.

Auf der Internetseite des Museums finden sich noch viele weitere, richtig spannende Informationen, Videos, Bilder, etc. rund um die Ausstellung. Sehenswert!

Die Erwartungshaltung war dem entsprechend hoch und wurde in keinster Weise enttäuscht. Ich war total begeistert von den Dimensionen der Kunstwerken und vor allem von den abgefahrenen Ideen der Künstlerin. Ich lasse einfach die Bilder für Sieg sprechen und verkneife mir jeden Kommentar. Ein Erlebnis hat mich jedoch nachhaltig beeindruckt. Als ich um eines der Kunstwerke herum schlenderte, sprach mich eine Mitarbeiterin des Museums an und sagte mir, dass man durchaus in das Kunstwerk hineingehen dürfte. Was für ein faszinierendes Erlebnis. Ich habe ein Video dazu gedreht, es findet sich auf YouTube und in der Instagram–Story zum Beitrag. Viel Spaß beim Ansehen der Bilder.

Stay tuned.

Mehr Kunst…

Inside Hairbert – die Geburt einer Kunstfigur

Eines Tages ging mir der ganze Lockdown so furchtbar auf die Nerven, dass ich meinem Frust zeichnerisch Ausdruck verleihen musste. An diesem Tag ärgerte ich mich in der Früh ganz furchtbar über die geschlossenen Friseurläden. Aber wenigstens hatte ich an diesem Morgen etwas mit unserer Bundeskanzlerin gemein, keine Frisur mehr – nur noch Haare. Hier das Ergebnis:

hairbert - corona sucks

Und so entstand Hairbert. Er ist damit ein astreines Kind des Corona-Lockdowns, wobei sein Name erst deutlich später durch eine Abfrage in einer Instagram-Story gefunden wurde. Am Anfang dachte ich definitiv noch nicht an eine Serie von Zeichnungen, aber nach dem positiven Feedback fing ich an, mir regelmäßig Gedanken darüber zu machen, wie man einerseits dem Corona-Frust Ausdruck verleihen, andererseits aber mit einem einzigen Bild einen ganzen Sachverhalt einfangen kann.

Hairbert hat noch eine interessante Zukunft vor sich, mal sehen in welche Richtung er sich entwickeln wird.

Stay tuned

Mehr Kunst…

Blogging, Errors, Friends und noch einiges mehr.

error 262 Logo
error262, what else?

Liebe Freunde und Follower,

nach wochenlangem umstrukturieren, planen, ausprobieren und testen trenne ich endgültig meine beiden Blogs thematisch voneinander. Auf christianzich.com werden sich in der Zukunft vor allem meine beruflichen Themen wiederfinden: Marketing 4.0, Personal Branding und vielleicht die eine oder andere Geschichte rund um die THD. Auf error262.com dagegen darf sich mein künstlerisches ich austoben, die Themenschwerpunkte sind Musik, Kunst und ein paar Storys rund um die beiden eben genannten Themen.

Im Rahmen dieser Trennung habe ich auch einige Social Media Accounts thematisch getrennt, auf Facebook habe ich meine alte, über Jahre hinweg stillgelegte berufliche Seite zu neuem Leben erweckt und eine neue Fanpage für mein künstlerisches ich reserviert. Auch auf Instagram wird es in Zukunft 2 Accounts geben. Darüber hinaus habe ich vollkommen neue Plattformen, wie Medium, Torial, Bloglovin und Reddit entdeckt. Es verursacht nur Aufwand bei der Einrichtung und am Ende des Sommers sind meine Blogs vielleicht etwas bekannter, ich habe wieder audio-visuelle Internetverschmutzung produziert und habe ein paar Karma-Punkte mehr.

Ich verfolge mit der ganzen Bastelei noch ein weiteres Ziel. Im Wintersemester werde ich zum ersten Mal eine thematische Erweiterung meines VHB-Kurses „Djing, Skill Management and the Secrets of Personal Branding“ anbieten. Ich möchte mit diesem Angebot 2 verschiedene Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Studierenden sollen selbstverständlich lernen, sich besser zu vermarkten. Zusätzlich aber sollte jeder zukünftige Marketer ein fundiertes Know-how zum Thema digitales Marketing mitbringen. Und wie lerne ich das am besten? Nicht, indem ich mich nur mit Theorie vollstopfe, sondern diese auch anwende. Die Grundidee der Erweiterung ist relativ einfach. In kleinen Gruppen sollen die Studenten einen Blog über einen gewissen Zeitraum betreiben und dann selber erleben, wie schwer es heutzutage ist, Likes, Kommentare und Interaktionen zu bekommen.

Es wird ein spannendes Pilotprojekt, da bin ich mir sicher.  Stay tuned, I’ll keep you updated.

Kunst – ein neuer Bereich in meinem Blog

Crab meets machine - Krabbe trifft Maschine

Was ist Kunst? Vor über 30.000 Jahren malten unsere Vorfahren Jagdszenen an die Wände ihrer Höhlen und ließen damit ihrer Kreativität freien Lauf. Im Verlaufe der verschiedenen Kunstepochen, beginnend bei der altägyptischen Kunst bis hin zur modernen, abstrakten Kunst drückten die Künstler ihrer jeweiligen Epoche ihren Werken immer einen ganz bestimmten Stempel auf, ihrer eigenen Sicht der Realität. Im alten Ägypten wurden die Menschen entsprechend ihrer gesellschaftlichen Repräsentation größer oder kleiner gemalt, die alten Meister malten Engel und Sagengestalten, in der modernen Kunst finden sich ausgesprochen viele interessante Abstraktionsniveaus. Sehr oft erkennt man nicht mehr die Gegenstände hinter den Farbflächen und Installationen.

Ich bin jetzt ganz frech, obwohl ich weder ein alter Meister noch ein moderner Künstler bin, und nehme mir die Freiheit heraus, meine Form der Realität in Kombination mit den Botschaften visuell darzustellen, die sich in meinen Tracks verbergen. Viel Spass.