Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 16: Deepfunk & Guy Manzur/The Mind Palace.

Album der Woche Album of the Week: Deepfunk & Guy Manzur/The Mind Palace.

Eine uraltes Album. 2013 flog es mir beim Jagen und Sammeln zu. Es war gleich sehr zutraulich und wollte sein Nest in meiner Sammlung bauen. Warum nicht? Es war herzlich willkommen. Perfekte Warm-Up-Tracks (beide Versionen) und sie sind so lang, dass man auch mal während des Sets auf die Toilette gehen kann.

Viel Spaß beim Reinhören in das Album der Woche:

The Mind Palace: https://youtu.be/MHD42zPdNsY

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 15: Joseph Capriati/The Gallery.

Album der Woche, Album of the Week Joseph Capriati/The Gallery.

Es war einmal, vor ganz ganz langer Zeit. Das erste Festival eines nicht mehr ganz so jungen Nachwuchs-DJs. Es war spät in der Nacht und die Tanzfläche war relativ leer. Bis zu diesem Zeitpunkt stand auf dem Programm ein eigenartiger Mix aus Reggae House und Hip-Hop. Die Tanzfläche war leer, der Frust bei dem Nachwuchs DJ ziemlich groß. Also dachte er sich, vergiss das vorbereitete Set und lass es krachen. Und wider Erwarten füllte sich die Tanzfläche. Kurz vor Ende seines Sets spielte er dann diesen Track. Die Anlage war spitze, der Bass gigantisch und die Tanzfläche wieder voll. Ende gut alles gut.

Viel Spaß beim Reinhören in das Album der Woche:

The Gallery: https://youtu.be/SqLXjChy6Lc

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 14: Bob Marley/Babylon by Bus.

Das Album der Woche. The Album of the Week, Number 14: Bob Marley/Babylon by Bus.

Eine alte Liebe, verloren und dann doch wieder gefunden. Unmittelbar bevor ich mich musikalisch in die Punk-Musik verliebt habe, war ich begeisterter Reggae-Fan. Zu dieser Zeit waren die Haare noch lang und die Schuhe noch nicht spitz. Ein Highlight aus dieser Zeit ist das Live Album von Bob Marley, Babylon by Bus.

Ich glaube, dass ich diese Platte einmal besessen habe, sie aber im Zuge der musikalischen Bereinigung meiner Plattensammlung (ein Punk hört nicht Reggae) verkauft habe. Irgendwann in den letzten 15 Jahren bin ich dann auf die Idee gekommen, wieder in meine musikalische Vergangenheit einzutauchen. Das Ergebnis dieses Tauchgangs war die Erkenntnis, dass ich Reggae nach wie vor immer noch toll finde, also habe ich mir dieses Album als CD wieder gekauft.

Meiner Meinung nach besser als die ganzen Studio-Alben, denn auf der Bühne konnte Bob Marley sich so richtig austoben und die Energie seiner Musik in idealer Weise transportieren.

Viel Spaß beim Reinhören in das Album der Woche:

Positive Vibration: https://youtu.be/lmaAp0K9W-o
Exodus: https://youtu.be/43cfPgZ8cU8

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 13: Adam Beyer/No Defeat, No Retreat.

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 13; One Track or Album per Week, Number 13: Adam Beyer/No Defeat, No Retreat.

Es gibt viele Leute, die generell alles ablehnen, was von Drumcode (https://drumcode.se) kommt. Die Gründe sind vielfältig: zu wenig Underground, 08/15-Techno, einfallslos. Tendenziell würde ich dem auch zustimmen, aber es gibt richtig gute Ausnahmen von der Regel, dazu gehört dieses Mini-Album von Adam Beyer.

2 richtig tolle Tracks. No Defeat, No Retreat ist eine intelligent produzierte, abwechslungsreiche Nummer. Aber der Knüller ist Park People. Eine Neuauflage eines uralten Tracks von Liaisons Dangereuses – Los Niños Del Parque. In der Rückschau könnte man fast behaupten, dass dieser Track schon fast Techno war, obwohl damals (1981) das Genre noch nicht mal richtig erfunden wurde. Damals habe ich ihn mit Begeisterung gefeiert. Adam Beyer hat ihn respektvoll aufbereitet, ziemlich beschleunigt (von 115 ppm auf 130 ppm) und noch einige interessante musikalische Add Ons hinzugefügt.

Viel Spaß beim Reinhören in den Track bzw. in das Album der Woche:

No Defeat, No Retreat: https://youtu.be/CF02HZ3iblU
Park People: https://youtu.be/ju7hePNRfng

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 12: Sampler/Kill all the Hippies.

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 12: Kill all the Hippies.

Diese CD habe ich mir im Jahr 2002 in London gekauft. Zu dieser Zeit besuchte ich in Saffron Walden – ein kleiner Ort im Süden von London in der Nähe von Cambridge – einen Englischkurs für Professoren. Dieser Kurs dauerte insgesamt 4 Wochen. Die Wochen selbst vergingen relativ schnell, aber am dritten Wochenende fiel mir am Samstag die Decke auf den Kopf und ich wollte einfach nur noch nach Hause.

Ich saß in der Früh in meinem Zimmer bei meiner Gastfamilie und kultivierte meinen Frust. Nachdem ich keine Lust auf ein vergeigtes Frust-Wochenende hatte, beschloss ich nach London zu fahren, ins British Museum zu gehen und anschließend einfach durch die Stadt zu laufen.

Der Museumsbesuch war wie immer ein besonderes Erlebnis und kurz darauf landete ich in einem Billig-CD-Laden. Und dort fand ich unter anderem diese CD für 1 £. Ich entdeckte auf ihr viele Favoriten aus meiner Punkphase. Bei dem Preis musste ich nicht lange überlegen, ich kaufte sie einfach.

Wieder zurück in Saffron Walden schnappte ich mir den CD-Player der Gastfamilie, legte diese CD ein und fühlte mich wieder richtig jung. Der Frust war weg, ich sah der letzten Woche mit Spannung entgegen und alles war wieder gut. Viel Spaß beim Reinhören:

New York Dolls/Give Her Great Big Kiss: https://youtu.be/jH-1VGoOZfg
The Damned/Neat Neat Neat: https://youtu.be/lyt5FNDx9IY
The Adverts/Gary Gilmore’s Eyes: https://youtu.be/ZA58GjoTmes

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 11: Alan Fitzpatrick – Prometheus

One Track or Album per Week, Number 11: Alan Fitzpatrick - Prometheus

Letzten Freitag war es endlich wieder soweit. Die Tanzflächen wurden wieder geöffnet. Um kurz vor 3 in der Nacht – gewissermaßen als krönenden Abschluss des gesamten Abends – konnte ich mir nicht verkneifen, meinen absoluten Liebling unter den Techno-Tracks zu spielen, den Prometheus von Alan Fitzpatrick. Er lief mir 2013 oder 2014 (so genau weiß ich das nicht mehr) als einer der allerersten Tracks aus diesem Genre über den Weg. Davor war Techno für mich Wsetbam, Dr. Motte oder Marusha. Hat mir alles nicht gefallen. Und dann kam der Prometheus und änderte alles. Viel Spaß beim Reinhören:

Alan Fitzpatrick – Prometheus: https://youtu.be/rG-i9203Hew

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 10: Puccini – Madame Butterfly

Album der Woche, # 10: Puccini - Madame Butterfly.

Ein Fan klassischer Musik – zumindest ein heimlicher – war ich schon zu meiner Jugendzeit. Allerdings musste ich mir jeden Monat überlegen, ob ich mein Taschengeld in aktueller Musik anlege oder in klassischer Musik. Tja, dreimal dürft ihr raten, was das jeweilige Ergebnis war. Erst als ich angefangen habe zu studieren, konnte ich meiner Begeisterung öfters nachgeben. Nachdem ich mir den herrlich romantischen Schinken „Zimmer mit Aussicht“ angesehen habe (1985!), war mir klar, welche Investitionen ich kurz darauf tätigen werde: Madame Butterfly von Puccini. Here we are. Eine uralte CD. Was ich an italienischen Opern liebe? Das spritzige, perlige; wie ein Prosecco. Ganz im Gegensatz zu den wuchtigen Opern von Wagner. Die waren noch nie mein Fall. Viel Spaß beim Reinhören:

Puccini – Madame Butterfly; Un bel di vedremo: https://youtu.be/1woH96ROG-c

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 9: David Keno – Canares

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 9: David Keno - Canares

Sonntag Abend, nicht viel Zeit und ausserdem gibt es keine Geschichte zum Track. Er ist einfach nur gut. Ruhig, ideal zum Wochenausklang. Das Foto ist irreführend, aber der Track ist das Highlight auf dem Sampler. Viel Spaß beim Reinhören:

David Keno – Canares: https://youtu.be/yT_4pM3YtFI

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 9: Deine Lakaien – Acoustic

One Track or Album per Week: Deine Lakaien - Acoustic

Heute tauchen wir mal wieder etwas tiefer in meine Musikgeschichte ein. Nicht so tief wie bei „The Cure„, sondern ein paar Jahre später. Wir befinden uns in den 90er Jahren, inmitten der Darkwave, Electro Wave, New Wave und Post-Punk-Ära. Ich habe keine Ahnung, wie ich irgendwann über die Formation „Deine Lakaien“ gestolpert bin, aber mir gefiel von Anfang an die Kombination aus dem düsteren, sehnsuchtsvollen Sound, der Fokussierung auf elektronische Instrumente und der sonoren Stimme des Sängers.

Das Album der Woche ist ein Live Album, aufgenommen im Jahr 1995. Mir gefällt an diesem Album ganz besonders, dass ausnahmsweise nur Gesang und Klavier zu hören sind. Nicht elektronisch, nur analog. Für mich persönlich sehr spannende Interpretationen der bis zu dem Zeitpunkt veröffentlichten Klassiker. Bei der Recherche im Internet habe ich festgestellt, dass ich stolzer Besitzer einer limitierten Edition bin. Ganz lang her. Viel Spaß beim Reinhören:

Love Me to the End: https://youtu.be/uUn19ajnJc8
Wasted Years: https://youtu.be/Pt9yiqzi8_Y

Stay tuned

Der Track/das Album der Woche, Ausgabe 8: Zimmz – Sinematic

One Track or Album per Week, Number 8: Zimmz - Sinematic.

Letztes Jahr bin ich mal wieder bei einer meiner Expedition in die Tiefen von Beatport über einen neuen Künstler gestolpert, Zimmz. dies war eine der wenigen Treffer an diesem Tag.

Die Musik zeichnet sich – ganz im Gegensatz zu den üblichen Verdächtigen in den Beatport-Top-100 – nicht durch das zur Zeit übliche ACID-Gequake, sondern durch einen interessanten, cineastischen Sound aus. Zum ersten Mal habe ich diesen Track am 13.3.2020 gespielt. Wird mir immer in Erinnerung bleiben, denn dies war der letzte (legale) Gig mit voller Tanzfläche und einige Gäste fragten mich, was dies für ein Track war. Offensichtlich ist er beim Publikum gut angekommen. Lang her. Viel Spaß beim Reinhören:

Zimmz – Sinematic: https://youtu.be/STpTefz32to

Stay tuned